Hörbuch Tipps

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett! Und ich auch nicht, denn seit vielen Jahren bin ich dem Hörbuch, vor allem seiner Thriller-Form, vollends verfallen. Grisham, Baldacci, Harris, P.D. James, Preston & Child – you name it, I listen! Schuld daran ist definitiv mein Audible.de-Abo, weil so der recht teure „Stoff” – hochwertige audio books fangen einfach selten unter 25 Euro an – verlockend erschwinglich wird. Um meiner Sucht noch hemmungsloser frönen zu können, habe ich längst auch ein Konto bei Audible.com. Das verkürzt manchmal die Wartezeit auf neue Titel und ist, dem Währungsunterschied sei dank, noch ein wenig preiswerter.

Doch es gibt natürlich große Unterschiede, was die Qualität der Vorlage, die Dramaturgie der Produktion und die Sprecherbegabung betrifft. Um Ihnen, werte Nahtlos!-Leser, die Wahl ein klein wenig zu erleichtern, habe ich mich – gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten – durch meine Hörbibliothek geklickt und zwölf spannende, komische und inspirierende Titel aufgelistet. Die Top 12  sozusagen – alle in der ungekürzten Originalfassung, schließlich reißt man bei einem Buch auch keine Seiten raus. Und zum bequemen Bestellen!

1. The Strain Trilogy: Book One von Guillermo Del Toro & Chuck Hogan

Warum? Der Leinwand-Fantast („Pan’sLabyrinth”, „Blade”) und der Thriller-Profi haben mit der „Strain”-Triologie ein modernes Vampir-Epos erschaffen, gegen das selbst Bram Stokers Dracula richtig handzahm wirkt. Ein Flugzeug landet auf dem New Yorker JFK-Flughafen – doch niemand steigt aus. Ein Multimilliardär schließt zur Verlängerung der eigenen Lebensspanne einen teuflischen Pakt. Ein Antiquar rüstet sich zum Kampf gegen einen alten Widersacher. Und mittendrin versucht Ephraim Goodweather, zwangsbeurlaubter Chef der Seuchenprävention, herauszufinden, warum seine Ex-Frau ein Zombi wurde. Düster bis aufs Knochenmark ist der Gegenwarts-Spuk geraten, und hat mit Ron Perlman („Hellboy”) den genialen Sprecher gefunden. So geht Gruseln heute!

Wer allerdings eher etwas lesen möchte, dem seien diese unheimlichen Gruselgeschichten sehr empfohlen.

2. „The Fall: The Strain Trilogy, Book Two von Guillermo Del Toro & Chuck Hogan

Warum? Der Schrecken geht weiter. Die Epidemie – ein Untoten-Virus, das die spitzzähnigen Monster übertragen, die Manhattan beherrschen – greift rapide um sich, und langsam können wir Zuhörer erahnen, dass sich hier Vampire von gestern mit der zeitgenössischen Brut einen gnadenlosen Endkampf liefern werden. Ich bin ungefähr in der Hälfte des Geschehens und muss sagen, der für Perlman eingewechselte Sprecher Daniel Oreskes macht seine Sache sehr ordentlich. Band 3 der Saga ist übrigens für März 2011 angekündigt.

3. „O – is for Outlaw“ von Sue Grafton

Warum? Grafton und ihre Kleinstadt-Detektivin Kinsey Millhone sind mir richtig ans Herz gewachsen, und ich höre mich nach und nach durch ihre nach Buchstaben benannten Krimis. Trotz recht volkstümlicher Charaktere sind diese übrigens ziemlich nervenaufreibend, zumal die disziplinierte Gewichtheberin Kinsey es mit Themen wie Hausfriedensbruch und dergleichen bei ihren Ermittlungen nicht sonderlich genau nimmt und ihr Gerechtigkeitssinn sie immer wieder in brenzlige Situationen bringt. Wie in diesem, für unsere Heldin besonders aufwühlenden Fall, der ihr nicht nur einen toten Ex-Mann sondern auch noch dessen mysteriöse Papiere einbringt. Unbedingt darauf achten, dass Judy Kaye liest, denn die Bühnenveteranin macht die bildgewaltige Sprache Graftons zu einem Ohrenschmaus.

4. „The Nanny Diaries“ von Emma McLaughlin & Nicola Kraus

Warum? Der Film mit Scarlett Johansson wurde der bissigen, jedoch weitaus tiefgründigeren Romanvorlage leider nicht gerecht, weshalb sich ein Reinhören mehr als lohnt. Mir ist Schauspielerin Kathe Mazur als Sprecherin lieber als Julia Roberts, die das Buch inzwischen in einer gekürzten Fassung aufnahm, aber das ist Geschmacksache. In jedem Fall arbeiten die Autorinnen den gnadenlosen Narzismus der New Yorker High Society und die emotionale Vernachlässigung, die ihre nur oberflächlich betrachtet „verwöhnten” Kinder erdulden müssen, im Buch weit akribischer und schonungsloser heraus, als das Leinwanddrehbuch. Alles andere als gewöhnliche chick lit, also!

5. „Rework“ von Jason Fried & David Heinemeier Hansson

Warum? Wer auch gelegentlich das Gefühl hat, Arbeit müsste doch auch anders gehen, dem sei diese „Gehirnwäsche” dringendst empfohlen. Ohne ermüdendes Theoriegeschwafel gehen die Autoren (Gründer der Softwareschmiede 37signals) in medias res – und stellen alles auf den Kopf was man glaubte über Produktivität, Hierarchie und ein erfüllendes Berufsleben. Zuhören, gleichzeitig das Buch lesen, alles aufsaugen – und dann: re-think!

6. „Undertow“ von Sydney Bauer

Warum? Sydney Bauer habe ich erst vor kurzem entdeckt und bin seit seinem Debut „Undertow” schwer begeistert. Auf einem Geburtstags-Bootsausflug verunglückt ein Teenager, die begleitende Mutter, eine erfolgreiche Anwältin für sozial Benachteiligte, wird des rassistisch motivierten Mordes verdächtigt. David Cavanaugh, Bauers unverwechselbar tollkühner Anwalt, übernimmt den schwierigen Fall, dessen Verwicklungen jedoch gänzlich andere Kreise ziehen, als zunächst erwartet. Vorleser Bill Ten Eyck lässt das gesamte legal team und alle weiteren Figuren klar unterscheidbar lebendig werden – das Kopfkino erledigt den Rest.

7. „The Confession“ von John Grisham

Warum? Als Grisham-Fan der ersten Stunde – seine „Firma” las ich vor vielen Jahren in einer Nacht durch –  bin ich schwer begeistert vom Alterswerk des Auflagenmillionärs. Seine letzten vier, fünf Bücher, davon ein Sachbuch sowie ein teilbiografischer Roman, zeigen seine literarische Vielseitigkeit und offenbaren sein Engagement für ein gerechtes Justizsystem und gegen die Todesstrafe. Von letzterem zeugt auch „The Confession”: Ein Todeskandidat, Mittzwanziger, schwarz, wegen Teenager-Mordes auf den Stuhl geschickt, wartet in Texas auf seine Hinrichtung. Hunderte Kilometer entfernt beichtet ein Todkranker einem Pfarrer, dass er der wahre Schuldige ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit und gegen das System beginnt. Ich fiebere den letzten Minuten selbst noch entgegen, Scott Sowers macht es einem nicht leicht, eine Pause einzulegen. Nachdenklich, unterhaltsam, raffiniert.

8. „Official Book Club Selection“ von Kathy Griffin

Warum? Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, dass ich Kathy Griffin für eine der besten Comediennes weltweit halte und ihre schonungslose Direktheit bewundere. Wer einen urkomischen Crashkurs durch das Griffin-Universum und ihre Karriere absolvieren möchte, dem sei ihre Autobiografie ans Herz gelegt, ein ehrlicheres Lebensresümee habe ich weder gehört noch gelesen.

9. „Fever Dream“ von Douglas Preston & Lincoln Child

Warum? Der Platz in dieser Top-Liste reicht leider nicht aus für die Lobhymne, die ich gern auf die Mistery-Thriller von Preston und Child singen würde. Ihr Special Agent Pendergast, eine Art moderner Sherlock Holmes auf Speed, ist der wohl außergewöhnlichste Ermittler, dem ich bisher bei der Arbeit zugehört habe. Und die spektakulären Fälle an der Grenze zum Okkulten aka „Akte X” gewinnen noch einmal ungemein an Wirkung, wenn der geniale René Auberjonois sie mit heiser einlullender Stimme vorträgt. Scott Brick, der weitere Fälle liest, ist definitiv ein veritabler Ersatz. Aber eben nur das. Da dieser jüngste Band besser verständlich ist, wenn man die übrigen Teile kennt, sollten Sie sich erst einmal einlesen.

10. „Think of a number“ von John Verdon

Warum? Trickreich, böse, undurchsichtig – so muss ein hard-hitting Thriller sein. Und dieses bittere Verwirrspiel um die Frage, ob ein anderer Mensch unsere Gedanken vorausahnen kann, punktet gleich dreifach. Wer brachte den Wellness-Guru um, und warum verschwand andernorts gleichzeitig ein Schühchen aus „The Wizard of Oz”? Und wer ist die bizarre Frau, die Rätselbotschaften durchs Telefon krächzt? Sprecher George Newbern hält uns im Bann des Handlungsverlaufs – bis zum Schluss!

11. „Ice Cold“ von Tess Gerritsen

Warum? Was geschah in der verwaisten Siedlung namens „Kingdom Come”, in der sich eine christliche Sekte von der Außenwelt und der Sünde abschirmte? Das fragt sich Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles, als ein Winterausflug gone bad sie in diese Einöde führt – mit einem Schwerverletzten im Gepäck. Ohne Kontakt zur Zivilisation macht sie sich auf, das Rätsel um die verschwundenen Einwohner zu lösen. Natürlich ist auch Polizistin Jane Rizzoli wieder mit von der Partie in diesem außergewöhnlich berührenden Thriller um Massenmord und Heilversprechen. Die Gerritsen-erfahrene Tanya Eby findet wie immer die richtige Balance zwischen toughness und Verletzlichkeit. Top!

12. „The Facebook Effect The Inside Story of the Company That Is Connecting the World” von David Kirkpatrick

Warum? Das „Social Network” gesehen und trotzdem noch Fragen, wie es Mark Zuckerberg geschafft hat, unser Internetleben so massiv zu verändern? Dann lesen Sie die ganze Geschichte im Buch von David Kirkpatrick nach, dessen Aufzeichnungen dem Filmdrehbuch zugrunde liegen. I like.

Das könnte Dich auch interessieren …