Grammophon

Töne einfangen und konservieren

 

1777 erfand der Dichter Gottfried August Bürger in seinen „Wunderbaren Reisen des Freiherrn von Münchhausen“ die Geschichte vom eingefrorenen Posthorn, das, in die warme Stube gebracht, die Töne freigab, die der Postillion in eisiger Kälte hinein geblasen hatte und die nun auftauten. 1877 gelang es dem Erfinder Thomas Alva Edison die menschliche Stimme einzufangen und wiederzugeben. Er benutzte dafür einen mit Paraffin überzogenen Papierstreifen, den er an einer Membran mit Nadelspitze vorbeizog. Diese und weitere Meilensteine auf dem Weg zu CD, DVD und MP3-Player sind in der Geschichte der Tonaufzeichnung anschaulich und gut illustriert zusammen getragen und für die Nachwelt konserviert. 

Dem 1851 in Hannover geborenen und in die USA ausgewanderten Emile Berliner, der das Grammophon und die Schellack-Schallplatte erfand, hat die amerikanische Kongress-Bibliothek eine eigene Website in der Reihe American Memory gewidmet: Emile Berliner and the Birth of the Recording Industry.

Das könnte Dich auch interessieren...